esb Rechtsanwälte

100% Verletzerzuschlag bei Benutzung fremder Online-Fotos ohne Urhebernennung

Rechtsanwältin und Fachanwältin für IT-Recht Heike Nikolov, DresdenNikolov_Portraet

Der Rechteinhaber hat neben dem Anspruch auf Schadensersatz und Rechtsanwaltskosten der Abmahnung auch einen Anspruch auf 100% Verletzerzuschlag. Der Verletzerzuschlag ist dann zu zahlen, wenn ein Dritter unberechtigt fremde Online-Fotos übernimmt, ohne den Namen des Fotografen zu nennen. Dies entschied das Amtsgericht München mit Urteil vom 22.08.2014 (Az.: 142 C 12802/14).

Die unberechtigte Nutzung eines Fotos ohne Nennung des Fotografen stelle eine Verletzung des Urheberpersönlichkeitsrechts nach § 13 UrhG dar. Der Verletzer hat dem Urheber den entstehenden Schaden zu ersetzen.

Wegen unterlassener Nennung des Urhebers ist ein 100% Zuschlag vorzunehmen. Eine höchstrichterliche Entscheidung zu dem Thema gibt es noch nicht. Manche Gerichte sind der Ansicht, es sei lediglich ein 50% Verletzerzuschlag vorzunehmen.

 

Sollten Sie rechtliche Beratung zum Thema  “100% Verletzerzuschlag bei Benutzung fremder Online-Fotos ohne Urhebernennung” oder zum Urheberrecht allgemein wünschen, so helfen wir Ihnen gerne. Ihre Ansprechpartner in unserem Büro Dresden:

  • Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Stefan Ansgar Strewe
  • Rechtsanwalt und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und für IT- Recht Sandro Hänsel
  • Rechtsanwältin Anne Schramm, LL.M. (VUW)
  • Rechtsanwältin und Fachanwältin für IT-Recht Heike Nikolov

Kontakt

Tel.: +49 (0) 351/ 81651-0
Fax.: +49 (0) 351/81651-99

dresden@kanzlei.de

Sie können uns zudem über unser eigenes Onlineberatungsportal advo24 eine Beratungsanfrage senden und Dokumente hochladen (SSL-verschlüsselt, elektronische Aktenverwaltung).